2018

Entscheide kantonaler Gerichte und Behörden zum Erbrecht, zur Erbschaftssteuer und zur Strukturierung des Vermögens (Stiftungen, Trusts)
des Jahres 2018

Redaktion successio online (Hans Rainer Künzle), 01.01.2018
______________________________________________________________________________________________________________________

​​​​​​​Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/1180 du 20.12.2018
Art. 483, art. 559 al. 1 CC 
Héritier institué, légataire, certificat d'héritier

= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 61 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal du Jura ADM 39/2018 du 11.12.2018
Devoirs inhérents à l'activité de l'exécuteur testamentaire. Recours rejeté par le Tribunal Fédéral le 20 juin 2019 (5A_50/2019).

Obergericht Zürich LF180085 vom 07.12.2018
Testament

Obergericht Zürich LF180044 vom 03.12.2018
Erbausschlagung

Obergericht Bern ZK 18 395 vom 03.12.2018
Bestellung der Vertretung einer Erbengemeinschaft gemäss Art. 602 Abs. 3 ZGB

Kantonsgericht Schwyz ZK1 2016 38 vom 30.11.2018
Erbteilung
(Weiterzug ans Bundesgericht BGer. 5A_71/2019)

Steuerrekurskommission Basel-Stadt STRK.2018.93 vom 29.11.2018
Akteneinsicht des Willensvollstreckers
= BJM 2019, 261
= BStP 2019 Nr. 7
= successio 14 (2020) 39 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)

Tribunal Cantonal Jura CC 46/2018 du 23.11.2018
Action en partage de la succession; recours dirigé contre la décision sur les frais; répartition des frais judiciaires et des dépens en fonction de l'issue du litige comparée avec les conclusions prises par chacune des parties

Kantonsgericht Schwyz ZK2 2018 75 vom 21.11.2018
Erbausschlagung
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 60 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Kantonsgericht Schwyz ZK2 2018 16 vom 21.11.2018
Anordnung der Erbenvertretung
(Weiterzug ans Bundesgericht BGer. 5A_1/2019)
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 60 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal de Fribourg 603 2017 106 du 16.11.2018
Agriculture - Décision en constatation - Droit d'être entendu / Représentation d'une communauté héréditaire

Tribunale d'appello Ticino 12.2017.85 del 14.11.2018
Mandato di esecutore testamentario, carente esecuzione; mancata presentazione della risposta; capacità di difendersi in giudizio, mancata padronanza della lingua italiana; presupposto della valida conciliazione; legittimazione passiva

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/1077 du 12.11.2018
Art. 553 CC 
Inventaire, succession, consultation du dossier, exclusion (en général), héritier légal
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 51 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Sozialversicherungsgericht Basel-Stadt BV.2016.16 vom 06.11.2018
Hinterlassenenleistungen für Lebenspartnerin
Begünstigtenerklärung als konstitutives Element zulässig

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/1057 du 29.10.2018
Art. 566 CC, art. 148 CPC (CH) 
Répudiation (droit successoral), restitution du délai, décision du renvoi

= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 59 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/1033 du 29.10.2018
Art. 20 LDIP, art. 60 CPC (CH) 
Succession, compétence ratione loci, domicile

Obergericht Solothurn OGBES.2018.4 vom 24.10.2018
Verlängerung der Ausschlagungsfrist
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 58 (Anmerkungen von Urs Fasel)
= successio 14 (2020) 27 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)

Obergericht Zürich LF180042 vom 19.10.2018
Amtliche Liquidation

Obergericht Zürich PF180017 vom 18.10.2018
Absetzung der Willensvollstreckerin; Kosten
= successio 14 (2020) 32 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)
Interessenkollision: Nichtangabe eines Vorbezugs von CHF 100,000 im Inventar durch die Willensvollstreckerin und gleichzeitige Erbin

Appellationsgericht Basel-Stadt BES.2018.89 vom 17.10.2018
Nichtanhandnahme
= successio 14 (2020) 42 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)

Sozialversicherungsgericht Zürich BV.2017.00068 vom 16.10.2018
Rückforderung von zu Unrecht ausgerichteten Hinterlassenenleistungen infolge unterlassener Meldung des Todes der Rentenberechtigten; mutwillige Prozessführung

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/1012 du 15.10.2018
Art. 580, art. 581 CC, art. 113 al. 2, art. 116 CDPJ 
Bénéfice d'inventaire, dévolution de la succession, valeur vénale (sens général), prétention de tiers, rectification (en général), estimation des actes

= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 58 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal Vaud NL/2018/159 du 15.10.2018
Art. 602, art. 603, art. 652 CC, art. 110 al. 1, art. 148 al. 2, art. 533 CO, art. 83 al. 2 LP, art. 95 al. 3 let. c, art. 320 let. b CPC (CH)
Poursuite en réalisation de gage, mainlevée provisoire, constatation des faits, propriété commune, quote-part, subrogation, communauté héréditaire, société simple

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/973 du 12.10.2018
Art. 559 al. 1 CC, art. 320 let. b CPC (CH), art. 133 CDPJ
Certificat d'héritier, révocation (en général)

= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 58 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal Valais C1 17 62 du 12.10.2018
Art. 519 al. 1 CC
Action en annulation d'un pacte successoral

= ZWR 2020, 143
Successions : action en annulation d'un pacte successoral ; capacité de discernement
Conditions de l’action en annulation des dispositions pour cause de mort (art. 519 al. 1 ch. 1 CC ; consid. 9.1).
Si la nullité est prononcée pour incapacité de disposer, le jugement invalide en principe l'acte dans son entier (consid. 9.2).
Pour disposer valablement par testament, il faut être capable de discernement ; conditions du discernement ; la capacité de disposer pour cause de mort doit exister eu égard à l'acte en question et au moment où il est accompli (art. 16, 467 CC ; consid. 9.3).
Eléments privant une personne de son discernement (déficience mentale et troubles psychiques) (art. 16 CC ; consid. 9.4).
La capacité de discernement est présumée (consid. 9.5).
En l’espèce, la capacité de discernement de l’épouse de 88 ans est reconnue (consid. 10.1).
Erbrecht: Klage auf Ungültigkeit eines Erbvertrages; Urteilsfähigkeit
Voraussetzungen der Ungültigkeitsklage betreffend Verfügungen von Todes wegen (Art. 519 Abs. 1 Ziff. 1 ZGB; E. 9.1).
Wenn aufgrund von Verfügungsunfähigkeit auf Nichtigkeit erkannt wird, erfasst das Urteil grundsätzlich die gesamte Verfügung (E. 9.2).
Um eine gültige letztwillige Verfügung errichten zu können, muss die betroffene Person urteilsfähig sein; Voraussetzungen der Urteilsfähigkeit; die Urteilsfähigkeit muss in Bezug auf die fragliche Verfügung und im Moment ihrer Errichtung gegeben sein (Art. 16, 467 ZGB; E. 9.3).
Eigenschaften, die zum Verlust der Urteilsfähigkeit führen (geistige Behinderung und psychische Störung) (Art. 16 ZGB; E. 9.4).
​​​​​​​Die Urteilsfähigkeit wird vermutet (E. 9.5). - In casu war die Urteilsfähigkeit der 88-jährigen Ehefrau gegeben (E. 10.1)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/980 du 09.10.2018
Art. 560 al. 1, art. 566 CC, art. 110, art. 321 al. 1 CPC (CH)
Décision d'irrecevabilité, fiction de la notification, délai, motivation de la demande, conclusions, dévolution de la succession

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/885 du 08.10.2018
Art. 485 al. 2, art. 602 al. 2 CC, al. 261 al. 1 CPC (CH)
Mesure provisionnelle, dommage irréparable, legs, succession, représentant de la communauté héréditaire

= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 57 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/924 du 01.10.2018
Art. 29 al. 2 Cst., art. 125 al. 1 CDPJ
Droit d'être entendu, motivation de la décision, juge de paix, administration d'office de la succession, compétence, avance de frais

Verwaltungsgericht St. Gallen 2017/10 vom 27.09.2018
Erbschaftssteuer
Für die Ermittlung des steuerbaren Nachlasses ist relevant, ob es sich um unbewegliches oder bewegliches Vermögen handelt. Sinn und Zweck der Einsetzung von Repartitionswerten bei der Schuldenverlegung liegt darin, für diese Belange sämtliche Aktiven zu einheitlichen Werten einzusetzen und damit die unterschiedlichen Bewertungen von Liegenschaften durch die einzelnen Kantone auszugleichen. Damit wird verhindert, dass Kantonen, welche die Liegenschaften vergleichsweise tief bewerten bessergestellt werden, als Kantone, welche die Liegenschaften im schweizweiten Vergleich hoch bewerten. Da das bewegliche Vermögen jedoch bereits einheitlich nach Verkehrswerten ermittelt wurde, besteht weder eine Notwendigkeit noch ein Recht, dieses Vermögen um irgendwelche Repartitionswerte zu bereinigen. Vorliegend steht dem Kanton St. Gallen nur bewegliches Vermögen zur Besteuerung zu, weshalb dieses zum effektiven Wert einzusetzen ist und keine Repartitionsdifferenz zum Nachlassvermögen hinzugerechnet werden kann (Verwaltungsgericht, B 2017/10).
Gegen dieses Urteil wurden Beschwerden beim Bundesgericht erhoben (Verfahren 2C_942/2018 und 2C_981/2018)

Sozialversicherungsgericht Zürich BV.2017.00015 vom 26.09.2018
Weitergehende berufliche Vorsorge; Lebenspartnerrente; Zulässigkeit von formellen Zusatzvoraussetzungen (Formularzwang)

Tribunal Cantonal Valais C1 17 152 du 20.09.2020
Art. 554 al. 1 ch. 4 et al. 2 CC; administration d'office de la succession

Sozialversicherungsgericht Zürich ZL.2017.00030 vom 12.09.2018
Vermögenswert- und Ertrag aus Miteigentum an Liegenschaften von Erbengemeinschaft im Ausland. Katasterertrag als Grundlage für Vermögenswertermittlung zu pauschal. Konkrete Schätzung einholen.

Cour de Justice Genève ACJC/1222/2018 du 11.09.2018
Art. 25 LDIP; art. 312 CO; art. 518 CC
Exécuteur testamentaire ; pouvoir de représentation ; reconnaissance de la décision; compensation de créances

Obergericht Zürich LF180040 vom 05.09.2018
Art. 91 Abs. 2 ZPO
Streitwert der Ausschlagung einer Erbschaft

Die Ausschlagung einer Erbschaft ist eine vermögensrechtliche Angelegenheit, und in aller Regel geht es dabei um eine mögliche / befürchtete Haftung für mindestens Fr. 10'000.- (Art. 308 Abs. 2 ZPO), aber auch für mindestens Fr. 30'000.- (Art. 74 Abs. BGG) - und das ist der massgebliche Streitwert.
= CAN 2019, 82 Nr. 31

Tribunal Cantonal Valais C1 16 306 du 04.09.2018
= ZWR 2020, 205

Saisie d’une part successorale ; action en partage ; qualité pour agir ; concours de l’autorité selon l’art. 609 CC
Modalités de réalisation d’une part de communauté ; tentative de conciliation ; propositions de réalisation ; décision par l’autoriKté de surveillance de la dissolution et de la liquidation (art. 132 LP ; art. 9 al. 1, 10 al. 1 et 2, 12 OPC ; consid. 5.1).
Requête d’un créancier tendant à l’intervention de l’autorité au partage (art. 609 al. 1 CC ; art. 8 ss, 12 OPC ; consid. 5.2).
Impossibilité des héritiers de procéder au partage de manière indépendante après la saisie (consid. 5.3).
Intervention de l’autorité au partage en lieu et place de l'héritier débiteur ; qualité pour agir de l’autorité (consid. 5.4).
En l’espèce, l'office des poursuites a été chargé par l'autorité de surveillance d’ouvrir l'action en partage (consid. 6.1); la débitrice n'était dès lors plus en droit d'ouvrir l’action en partage (art. 12 OPC ; consid. 6.3).
Pfändung eines Erbteils; Teilungsklage; Klagelegitimation; Mitwirkung der Behörde nach Art. 609 ZGB
Modalitäten der Verwertung eines Gemeinschaftsanteils; Einigungsversuch; Anträge zur Verwertung; Entscheid der Aufsichtsbehörde zur Auflösung und Liquidation des Gemeinschaftsverhältnisses (Art. 132 SchKG; Art. 9 Abs. 1, 10 Abs. 1 und 2, 12 VVAG; E. 5.1).
Antrag eines Gläubigers auf Mitwirkung der Behörde bei der Teilung (Art. 609 Abs. 1 ZGB; Art. 8 ff., 12 VVAG; E. 5.2).
Nach der Pfändung können die Erben die Teilung nicht mehr eigenständig vornehmen (E. 5.3).
Mitwirkung der Behörde bei der Teilung an Stelle des schuldnerischen Erben; Klagelegitimation der Behörde (E. 5.4).
Im vorliegenden Fall wurde das Betreibungsamt von der Aufsichtsbehörde beauftragt, die Teilungsklage einzuleiten (E. 6.1); die Schuldnerin war daher nicht mehr berechtigt, die Teilungsklage einzureichen (Art. 12 VVAG; E. 6.3).

Obergericht Zürich PS180131 vom 03.09.2018
Art. 293 ff. SchKG, Art. 326 ZPO
Nachlassverfahren (örtliche Zuständigkeit). Keine Noven im Nachlassverfahren

In der Regel entfällt die Zuständigkeit des Nachlassgerichts, wenn der Schuldner seinen Wohnsitz vor der Überweisung der Akten durch den Sachwalter (Art. 304 SchKG) ins Ausland verlegt (E. V).
In der Beschwerde gegen den Entscheid des Nachlassgerichts sind keine Noven zulässig. Dass sich der Gesuchsteller aufgrund des angefochtenen Entscheides entschied, den Sachverhalt zu verändern, begründet keine Ausnahme (E. IV).

Tribunal Cantonal Neuchâtel CACIV.2018.56 du 30.08.2018
Art. 580 ss. CC, art. 248 litt. e, art. 314  CPC, art. 5 al. 3 Cst.F/1999
Requête de bénéfice d’inventaire. Juridiction gracieuse. Délai d’appel. Protection de la bonne foi

Possibilité pour une partie de se prévaloir de la protection de la bonne foi en cas d’indication erronée du délai d’appel (cons. 2.1)
On ne saurait admettre qu’un avocat breveté puisse ignorer totalement le contenu de la notion – de droit fédéral – de juridiction gracieuse. Retenir le contraire aboutirait à ôter toute portée pratique aux articles 314 CPC cum 248 let. e CPC (cons. 2.2).
= RJN 2018, 377
Requête de bénéfice d’inventaire; juridiction gracieuse; délai d’appel; protection de la bonne foi 
Possibilité pour une partie de se prévaloir de la protection de la bonne foi en cas d’indication erronée du délai d’appel (cons. 2.1).
On ne saurait admettre qu’un avocat breveté puisse ignorer totalement le contenu de la notion - de droit fédéral - de juridiction gracieuse. Retenir le contraire aboutirait à ôter toute portée pratique aux articles 314 CPC cum 248 let. e CPC (cons. 2.2).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/882 du 30.08.2018
Art. 560, art. 566, art. 568 CC, art. 319 CPC (CH), art. 109 al. 3 CDPJ
Répudiation (droit successoral), frais (en général), certificat d'héritier, héritier légal

= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 57 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Kantonsgericht Basel-Landschaft 400 18 110 vom 28.08.2018
Rechtsschutz in klären Fällen (Art. 257 ZPO); keine klare Rechtslage bei divergierenden Lehrmeinungen und Fehlen einschlägiger Rechtsprechung (vorliegend zum Verhältnis zwischen Art. 615 und Art. 610 Abs. 3 ZGB; Anspruch auf Sicherstellung von pfandgesicherten Erbschaftsschulden)
= successio 14 (2020) 40 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/836 du 24.08.2018
Art. 518 CC, art. 6 PCF, art. 126 CPC (CH)
Exécuteur testamentaire, suspension de la procédure, admission de la demande, décision de renvoi, légitimation active et passive, droit des successions, droit d'être entendu

= successio 14 (2020) 25 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)

Verwaltungsgericht des Kantons Zürich VB.2017.00552 vom 23.08.2018
Verletzung von Berufsregeln: Interessenskollision und Pflichtverletzung.
Der Beschwerdeführer übernahm das Mandat der rechtlichen Beratung eines Willensvollstreckers. Als dieser von einem Teil der Erbinnen wegen diverser Handlungen im Rahmen der Erbteilung strafrechtlich angezeigt wurde, übernahm der Beschwerdeführer auch die Rolle des Verteidigers des Willensvollstreckers, worin die Aufsichtskommission eine Verletzung von Art. 12 lit. c BGFA sah und den Beschwerdeführer entsprechend mit einer Busse belegte.
Ein Mandatsverhältnis zu den Erben, wie es Art. 12 lit c BGFA voraussetzt, ist vorliegend zu verneinen. Nimmt der Beschwerdeführer jedoch sein später angenommenes Mandat als Verteidiger des Willensvollstreckers im obgenannten Strafverfahren ernst, so muss er zu dessen Gunsten die Vorwürfe der Anzeige erstattenden Erbinnen bestreiten. Damit bot er keine genügende Gewähr mehr für die von ihm als Vertreter des Willensvollstreckers gegenüber den Erbinnen geforderten Pflichten (Objektivität, Vermeidung von Interessenkollisionen, die die Vertretung des Willensvollstreckers "wesentlich" beeinträchtigen). Durch die Übernahme des Mandats zur Strafverteidigung unter gleichzeitigen Weiterführung des Mandats als Vertreter des Willensvollstreckers gegenüber den Erbinnen verstiess er gegen die Pflicht zur sorgfältigen und gewissenhaften Berufsausübung nach Art. 12 lit. a BGFA. Das Fehlverhalten ist als grob zu qualifizieren. Unter diesem Gesichtspunkt ist die von der Aufsichtskommission ausgesprochene Busse gerechtfertigt.

Tribunale d'appello Ticino 11.2018.66 del 22.08.2018
Art. 554 cpv. 1 e 3 CC
Esecutore testamentario e amministratore dell'eredità

Nomina di un amministratore
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 57 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Obergericht Zürich PF 180030 vom 16.08.2018
Ausschlagung der Erbschaft / Kosten

Kantonsgericht Basel-Landschaft 400 18 58 vom 14.08.2018
Klage auf Ungültigerklärung einer letztwillig verfügten Einsetzung eines Willensvollstreckers (Art. 519 ff. ZGB); relative Wirkung der erbrechtlichen Ungültigkeitsklage; Anwendbarkeit der bundesgerichtlichen Rechtsprechung zur „unteilbaren Einheit“ mit dem Ergebnis, dass nebst dem Willensvollstrecker sämtliche Erben bzw. Begünstigten in passiver notwendiger Streitgenossenschaft eingeklagt werden müssen
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 23 (Anmerkungen von Urs Fasel) 
Gegen diesen Entscheid wurde zivilrechtliche Beschwerde beim Bundesgericht erhoben (Urteil 5A_984/2018 vom 07.01.2020).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/776 du 14.08.2018
Art. 553 CC, art. 109 al. 3, art. 111, art. 117 CDPJ
Inventaire, rectification de la décision, voie de droit prématurée

Tribunal Cantonal Neuchâtel ARMC.2018.47 du 02.08.2018
Art. 560 al. 2 CCArt. 89 al. 1 CO, Art. 82 LP
Mainlevée provisoire de l’opposition. Prétentions en loyers impayés contre les héritiers du locataire. Quittance comme moyen libératoire

Au décès du locataire, ses héritiers deviennent immédiatement et de par la loi parties au contrat de bail et répondent solidairement entre eux des loyers en découlant (art. 560 al. 2 CC). Le contrat de bail à loyer signé par le locataire constitue dès lors un titre de mainlevée provisoire contre chacun de ses héritiers ; le poursuivant doit prouver la qualité d’héritiers des poursuivis, mais non l’acceptation de la succession par ces derniers (cons. 3/d).
Comme moyen libératoire au sens de l’article 82 al. 2 LP, le poursuivi peut, pour autant qu’il soit un débiteur consciencieux, opposer au poursuivant la présomption de l’article 89 al. 1 CO, selon laquelle le créancier qui donne quittance pour un terme, sans faire de réserves, est présumé avoir perçu les termes antérieurs (cons. 3/g).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 57 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Kantonsgericht Schwyz ZK2 2017 91 vom 02.08.2018
Testamentseröffnung
(Weiterzug ans Bundesgericht BGer. 5A_735/2018 vom 15.02.2019)
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 56 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Obergericht Bern ZK 2018 209 vom 17.07.2018
Wichtige Gründe für die Wiederherstellung der Ausschlagungsfrist gemäs Art. 576 ZGB
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 56 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Kantonsgericht Wallis C1 16 84 vom 17.07.2018
Herabsetzungs- und Erbteilungsklage

Obergericht Zug Z1 2017 8 vom 13.07.2018
Art. 602 f. ZGB; Art. 70 Abs. 1 ZPO; Art. 311 Abs. 1 ZPO
Erbengemeinschaft; Erfordernis des gemeinsamen Handelns im Berufungsverfahren

= ZG GVP 2018, 160
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 68 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Obergericht Zürich PS180049 vom 11.07.2018
Art. 46, Art. 56 und Art. 69 SchKG
Betreibungsort für eine gegen den Willensvollstrecker gerichtete Betreibung. Inhalt des Zahlungsbefehls

Wenn ein Willensvollstrecker eingesetzt wurde, ist sein Wohnort der Betreibungsort. Die Funktion des Betriebenen als Willensvollstrecker ist jedenfalls dann nicht zwingend anzugeben, wenn sie sich aus dem Betreibungsbegehren und den anderen Angaben im Zahlungsbefehl zweifelsfrei ergibt.
= iusNet ErbR 24.06.2019 (Nicolai Brugger/Shqipe Behluli, Die Betreibung gegen den Willensvollstrecker für eine Schuld des Erblassers: Betreibungsort und notwendiger Inhalt des Zahlungsbefehls)
= successio 13 (2019) 46 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/674 du 05.07.2018
Art. 554 CC, art. 319 CPC (CH), art. 109 al. 3 et art. 125 al. 1 CDPJ
Exécuteur testamentaire; administration d'office de la succession

Lorsque le défunt a désigné un exécuteur testamentaire, celui-ci assume en général la gestion de la succession, mais l'autorité doit ordonner l'administration d'office lorsque la gestion provisoire par l'exécuteur testamentaire présente des risques pour la délivrance des biens aux héritiers (consid. 2.1.1.1).
L'art. 554 al. 1 ch. 3 CC s'applique également lorsque le de cujus a disposé à cause de mort de l'ensemble de la succession, mais qu'il existe des héritiers légaux qui pourraient éventuellement contester la validité de ces dispositions à cause de mort (consid. 2.2.2).
Art. 554 ZGB, Art. 319 ZPO, Art. 109 Abs. 3 und Art. 125 Abs. 1 CDPJ
Willensvollstrecker; Erbschaftsverwalter

Hat der Verstorbene einen Willensvollstrecker bestellt, übernimmt dieser in der Regel die Nachlassverwaltung, aber die Behörde muss eine Erbschaftsverwaltung von Amts wegen anordnen, wenn die vorläufige Verwaltung durch den Willensvollstrecker Risiken für die Übergabe des Nachlasses an die Erben mit sich bringt (E. 2.1.1.1).
Art. 554 Abs. 1 Ziff. 3 ZGB gilt auch dann, wenn der Verstorbene das gesamte Vermögen von Todes wegen veräussert hat, es aber rechtliche Erben gibt, welche die Gültigkeit dieser Bestimmungen möglicherweise anfechten könnten (E. 2.2.2).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 55 (Anmerkungen von Urs Fasel)
= successio 14 (2020) 34 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)

Kantonsgericht Wallis P3 18 30 vom 05.07.2018
Tödlicher Unfall mit Schlitten: Stellung der Erben im Strafverfahren (E. 1.3).

Kantonsgericht Freiburg 101 2018 135 vom 04.07.2018
Art. 584 und 587 ZGB
Erbrecht – Öffentliches Inventar – Fristen

Die Verlängerung der Deliberationsfrist ist auch nach mehrmaliger Erstreckung und einer Verfahrensdauer von über zwei Jahren weiter möglich, insbesondere wenn es sich beim Erben um ein minderjähriges Kind unter Beistandschaft handelt (E. 3.3).
Eine Verlängerung der Auflagefrist beim öffentlichen Inventar ist hingegen nicht möglich (E. 4).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 54 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Verwaltungsgericht Zürich SR.2017.00009 vom 04.07.2018
Vereinfachte Nachbeseuerung der Erben
Wird ein formungültiges Schenkungsversprechen erst nach dem Tod des Schenkers vollzogen, kann ein Rechtsgeschäft unter Lebenden nicht mehr vorliegen. Der Betrag gehört zum Nachlass und ist vorliegend nachzubesteuern.
= successio 14 (2020) 38 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)

Obergericht Zürich LF180006 vom 03.07.2018
Ausschlagung

Steuergericht Solothurn SGNEB.2018.2 vom 02.07.2018
§ 233 Abs. 1 StG; Schenkungssteuer, Darlehensverzicht
Der Erlass einer Forderung ist eine Schenkung; diese ist zu besteuern

= successio 13 (2019) 280 (Anmerkungen von Andrea Opel)
Schulderlass als Schenkung

Kantonsgericht Graubünden ZK1 18 41 vom 29.06.2018
Anordnung einer Erbenvertretung
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 53 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Kantonsgericht Basel-Landschaft 710 18 2/170 vom 29.06.2018
Die Beitragsschuld geht nach den Regeln des Erbrechts durch Universalsukzession auf die Erbinnen und Erben der beitragspflichten Person über

Obergericht Zürich LF180033 vom 26.06.2018
Testamentseröffnung
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 53 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal Vaud ML/2018/53 du 15.06.2018
Art. 49, art. 80 LP
Légitimation active et passive, communauté héréditaire, mainlevée (LP)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/572 du 06.06.2018
Art. 125 al. 1 CDPJ
Administrateur officiel de la succession; indemnité (en général); décision d'irrecevabilité; qualité pour recourir; exhérédation; héritier

l'héritier exhérédé ne peut requérir le bénéfice d'inventaire qu'après qu'un jugement ait constaté sa qualité d'héritier, que ce soit par le biais de l'action en nullité ou en réduction (consid. 2.1).
Art. 125 Abs. 1 CDPJ
Erbschaftsverwalter; Entschädigung (allgemein); Beschwerdefähigkeit; Enterbung; Erbe 

Der enterbte Erbe kann erst dann gegen das Erbschaftsinventar klagen, wenn ein Urteil seinen Status als Erbe festgestellt hat, sei es im Wege einer Nichtigkeits- oder Minderungsklage (E. 2.1).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/560 du 05.06.2018
Art. 518 et art. 519 CC
Exécuteur testamentaire; action en révocation; diligence

La révocation de l'exécuteur testamentaire en raison d'un double mandat créé par le testateur - ou du moins connu de lui - et d'un grave conflit d'intérêts en résultant, ne peut être obtenue que par une action en nullité. Si le testateur ne savait rien ou si le conflit d'intérêts n'est survenu qu'après le décès, la révocation peut être demandée à l'autorité de surveillance (consid. 3.2).
Art. 518 und Art. 519 ZGB
Willensvollstrecker; Ungültigkeitsklage, Sorgfalt

Eine Entlassung des Willensvollstreckers wegen einer vom Erblasser geschaffenen - oder ihm zumindest bekannten - Doppelmandation und eines daraus resultierenden schwerwiegenden Interessenkonflikts, kann nur mittels Ungültigkeitsklage erreicht werden. Wusste der Erblasser nichts oder ist der Interessenkonflikt erst nachdem Tod eingetreten, kann die Abberufung bei der Aufsichtsbehörde beantragt werden (E. 3.2).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 52 (Anmerkungen von Urs Fasel)
= successio 14 (2020) 32 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/657 du 29.05.2018
Art. 109, art. 139 al. 3, art. 567 et art. 576 CC
Décision d'irrecevabilité; répudiation (droit successoral); délai

Le juge de paix est l'autorité compétente lorsque la restitution du délai de refus de succession est demandé (consid. 4.2).
Art. 109, Art. 139 Abs. 3, Art. 567 und Art. 576 ZGB
Ausschlagung; Fristen
Die Friedensrichterin ist die zuständige Behörde, bei der die Wiederherstellung der Frist für die Ausschlagung der Erbfolge beantragt wird (E. 4.2).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 52 (Anmerkungen von Urs Fasel)


Tribunal Cantonal Neuchâtel CACIC.2017.78 du 28.05.2018
Bail à ferme agricole; usufruit; substitution de partie; qualité pour défendre
Dans l’action intentée par le fermier en constatation de nullité de la résiliation, subsidiairement prolongation de bail, la qualité pour défendre appartient au bailleur obligé au sens de l’article 4 LBFA. (cons. 7).
L’usufruitier a toutefois le droit de transférer l’usage de son usufruit à un tiers (art. 758 al. 1 CC) et donc de le céder à bail (arrêt du TF du 13.07.2009 [4A_189/2009 cons. 1.2.1]). Si l’usufruit a été constitué en faveur d’une seule personne physique, il s’éteint avec la mort de celle-ci (art. 749 al. 1 CC). Ainsi, l’usufruit ne passe pas aux héritiers et n’entre pas dans la masse successorale. (cons. 8).
Les nus copropriétaires ont repris pleine disposition du domaine et partant des droits et devoirs découlant du bail et se sont substitués à l’usufruitière décédée dans la présente procédure en application de l’article 83 al. 4 CPC. (cons. 9).
=RJN 2018, 221

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/508 du 16.05.2018
Art. 554 CC
Administration d'office de la succession; exécuteur testamentaire
La désignation du recourant par la défunte  en tant qu’exécuteur testamentaire, suite à une suggestion par un membre de la famille par alliance laquelle figure aujourd’hui parmi les héritiers institués, ne suffit pas à remettre en question son indépendance (consid. 3.4).
Art. 554 ZGB
Erbschaftsverwaltung; Willensvollstrecker
Die Ernennung des Beschwerdeführers durch die Verstorbene zum Testamentsvollstrecker auf Vorschlag eines Familienangehörigen, der heute unter den ernannten Erben erscheint, reicht nicht aus, um seine Unabhängigkeit in Frage zu stellen (E. 3.4).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 52 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Kantonsgericht Basel-Landschaft 400 17 302 vom 16.05.2018
Genehmigungspflicht wichtiger Rechtsgeschäfte / Erweiterung der Beistandschaft / Wechsel der Mandatsperson

Kantonsgericht Graubünden ZK1 16 35 vom 15.05.2018
Realteilung

Kantonsgericht Basel-Landschaft 400 17 308 vom 08.05.2018
Erbrecht / Sachenrecht 
Partielle Erbteilung; unterschiedliche Rechtsbegehren bei Erbteilungen und Auflösung von Miteigentum; falsche Bezeichnung eines Nachlasses hinsichtlich Zugehörigkeit eines Vermögenswertes.

Obergericht Solothurn OGBES.2018.1 vom 08.05.2018
Erbschaftsinventar
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 51 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Obergericht Zürich LF180025 vom 07.05.2018
Testament

Obergericht Bern ZK 17 586 vom 03.05.2018
Bejahung der Abtretbarkeit eines Vorkaufsrechts auf Rechnung zukünftiger Erbschaft auch ohne ausdrückliche Vereinbarung (E. 28-36)

Verwaltungsgericht St. Gallen B 2016/214 vom 27.04.2018
Art. 2, 5 und 7 lit. a des Bundesgesetzes über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland (SR 211.412.41; BewG).
Der Beschwerdeführer war als direkter Nachkomme der Erblasserin im Sinn des Schweizerischen Rechts (Art. 457 Abs. 1 ZGB) gesetzlicher Erbe im Sinn von Art. 7 lit. a BewG. Die Erblasserin hatte jedoch eine Stiftung als „alleinige und ausschliessliche Erbin“ eingesetzt, welche als juristische Person mit Sitz in Deutschland nicht gesetzliche, sondern eingesetzte Alleinerbin ist. Der Erwerb der Grundstücke in der Schweiz durch sie selbst unterstände somit der Bewilligungspflicht (vgl. Art. 7 lit. a BewG).
Der Begriff „im Erbgang“ (Art. 7 lit. a BewG) ist nach schweizerischem Recht auszulegen. Der Beschwerdeführer als von der Erblasserin nicht berücksichtigter Pflichtteilserbe war nicht Mitglied der Erbengemeinschaft, da über seine Erbenstellung kein gerichtliches Urteil (Ungültigkeits- und Herabsetzungsverfahren) vorlag und die Miterben seine Erbenstellung auch nicht anerkannten. Er nahm daher nicht am Erbgang teil, weshalb er sich nicht auf Art. 7 lit. a BewG berufen konnte.
Im Weiteren verneinte das Verwaltungsgericht die Frage der Gleichbehandlung der Stiftung mit einem nicht nach schweizerischem Recht geschaffenen Trust (Treugesellschaft), (Verwaltungsgericht, B 2016/214).
Die gegen dieses Urteil erhobene Beschwerde ans Bundesgericht wurde mit Urteil vom 19. August 2019 abgewiesen (Verfahren 2C_484/2018).

Cour de Justice Genève ACJC/536/2018 du 24.04.2018
Art. 474, 475, 619, 663 et 696 CC; Art. 281 CO; Art. 7, 11, 15, 17, 58 et 60 LDFR
Action en partage successoral; masse successorale; loi fédérale sur le droit foncier rural; axploitation agricole; fermage

= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 68 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Kantonsgericht Graubünden ZK1 17 89 vom 16.04.2018
Testamentseröffnung
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 50 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Obergericht Zürich LF170077 vom 13.04.2018
Einsprache gegen die Ausstellung eines Erbscheins
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 49 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Kantonsgericht Schwyz ZK2 2018 19 vom 12.04.2018
Verantwortlichkeit/Forderung; Antrag auf Sistierung
= EGVSZ 2018, 28
= successio 14 (2020) 27 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/379 du 05.04.2018
Art. 612 al. 2 et 3 CC, art. 308 al. 1 let. a et art. 319 let. a CPC
Valeur litigieuse; enchères; expertise

Si une propriété ne peut être divisée en raison d'une servitude et que les héritiers ne s'entendent pas sur la division, le tribunal peut ordonner une vente aux enchères publique conformément aux art. 612 al. 2 et 3 CC (consid.
2.1).
Art. 612 Abs. 2 und 3 ZGB, Art. 308 Abs. 1 lit. a und Art. 319 lit. a ZPO
Umstrittener Wert; Versteigerung; Gutachten

Kann ein Grundstück aufgrund einer Dienstbarkeit nicht aufgeteilt werden und einigen sich die Erben nicht über die Teilung, kann das Gericht eine Öffentliche Versteigerung nach Art. 612 Abs. 2 und 3 ZGB anordnen (E. 2.1).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 68 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Steuergericht Solothurn SGNEB.2016.2 vom 03.04.2018
§ 217 Abs. 1, § 221 Abs. 1, § 223 Abs. 1 StG
Nachlasstaxe, Erbschaftssteuer, Schulden, Liegenschaftskosten, Konkubinat
Die Anteile der Liegenschaftskosten der Konkubinatspartnerin und eingesetzten Alleinerbin sind hier keine Schulden des Erblassers und Konkubinatspartners. Es fehlt ein Konkubinatsvertrag und damit der Nachweis, dass die Konkubinatspartnerin die Kosten alleine getragen hat. Es geht dabei um einen Beitrag zum Konkubinat.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/388 du 03.04.2018
Art. 554 CC
Administration d'office de la succession
 
La personne qui est nommée curatrice en qualité d’administration de la succession du défunt qui avait été placé sous une curatelle englobant la gestion du patrimoine et qui n’as pas désigné un exécuteur testamentaire (en application de l’art. 554 al. 3 CC), n’est pas tenue d’accepter cette fonction et peut refuser sans devoir indiquer de motif (consid. 2.2). Cette fonction ne peut pas être imposée à une personne contre son gré, aussi si elle dispose des qualités nécessaires pour exercer la function qui lui est imposée (consid.
2.1/2.2).
Art. 554 ZGB
Erbschaftsverwaltung

Die Person, die zum Verwalter des Nachlasses des Verstorbenen ernannt wird, welcher unter einer umfassenden Vermögensverwaltungsbeistandschaft gestellt wurde und keinen Testamentsvollstrecker ernannt hat (gemäß Art. 554 Abs. 3 ZK), ist nicht zur Annahme dieser Funktion verpflichtet und kann diese ohne Angabe von Gründen ablehnen (E. 2.2). Diese Funktion des Willensvollstreckers kann einer Person nicht gegen ihren Willen auferlegt werden, auch wenn sie über die notwendigen Eigenschaften verfügt, um die ihr auferlegte Aufgabe zu erfüllen (E. 2.1/2.2).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 48 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunale d'appello Ticino 11.2018.17 del 30.03.2018
Art. 576 CC
Eredi che chiedono di essere reintegrati nel termine per rinunciare a una successione

Rinuncia dell'eredità
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 48 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal Neuchâtel CACIV.2017.67 du 23.03.2018
Action en annulation d’un pacte successoral pour cause d’erreur
Pacte successoral conclu entre un père et ses deux enfants, avec prise en compte de la valeur d’avances d’hoirie et de biens immobiliers pour partager équitablement la succession du père. Quatre ans après la conclusion du pacte et après le décès de son père, la fille conteste les valeurs retenues en rapport avec l’évaluation des immeubles attribués à son frère. 
Restrictions de la possibilité pour une partie de produire de nouvelles preuves en procédure d'appel (cons. 2).
Si une erreur essentielle peut survenir dans la mesure où l’évaluation porte en réalité sur un objet dont la nature a été définie de manière erronée (cons. 4.f), tel n’est pas le cas en présence de contestations liées à l’évaluation elle-même d’un bien dont la nature est connue et incontestée, que chaque partie peut contester ou faire vérifier avant de conclure (cons. 5).

Tribunal Cantonal Vaud ML/2018/25 du 23.03.2018
Art. 484, art. 560, art. 602 et art. 603 CC, art. 110 ch. 1 CO, art. 82 et art. 153a LP
Mainlevée provisoire; titre de mainlevée; cédule hypothecaire sur papier; poursuite en réalisation de gage; gage immobilier; legs; communauté héréditaire; subrogation légale  

La volonté du de cujus d’attribuer à l’héritier un ou plusieurs de ses biens en plus de la part héréditaire de celui-ci doit pouvoir être clairement établie. En effet, lorsque le de cujus prévoit que certains biens doivent revenir à un héritier, il peut aussi s’agir d’une simple règle de partage, qui précise comment ce héritier doit recevoir la part de succession à laquelle il a droit ; l’héritier ne reçoit alors pas plus que cette part (consid. 2.c).
Art. 484, Art. 560, Art. 602 und Art. 603 ZGB, Art. 110 Abs. 1 OR, Art. 82 und Art. 153a StGB
Vermächtnis, Erbengemeinschaft
 
Der Wille des Verstorbenen, einem Erben neben dem Erbanteil einen oder mehrere weitere Vermögenswerte zukommen zu lassen, muss klar nachgewiesen werden. Wenn der Erblasser anordnet, dass bestimmte Vermögenswerte an einen Erben zurückgehen müssen, kann es sich auch um eine einfache Teilungsregel handeln, die festlegt, wie dieser Erbe den Teil der ihm zustehenden Erbfolge erhalten muss (E. 2.c).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 48 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/282 du 21.03.2018
Art. 560 CC, Art. 257f CO
Capacité d'être partie; partie de la procédure; légitimation active et passive; qualité pour agir et recourir; communauté héréditaire; bail à loyer; juste motif

En signant une déclaration selon laquelle les hériters «confirmaient le mandat» confié à l’appelant, les ont ratifié, a posteriori, le dépôt de l’appel par l’avocat, ce qui lui donne le pouvoir d’agir pour eux (et indirectement pour la défunte) (consid.
1.3.).
Art. 560 ZGB, Art. 257f OR
Erbengemeinschaft; Mietvertrag

Mit der Unterzeichnung einer Erklärung, dass die Erben das der Beschwerdeführerin erteilte Mandat "bestätigt haben", bekräftigten sie a posteriori die Einreichung der Beschwerde durch den Anwalt, die ihm die Befugnis gibt, für sie (und indirekt für den Verstorbenen) zu handeln (E. 1.3.).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 47 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Obergericht Zürich PS180012 vom 20.03.2018 
Testamentseröffnung

Obergericht Zürich PF180003 vom 20.03.2018
Beschwerde gegen die Willensvollstreckerin
= successio 14 (2020) 25 und 42 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)
Geldwäscherei

Obergericht Zürich LF170080 vom 15.03.2018 
Testamentseröffnung

Obergericht Zürich LF180004 vom 15.03.2018
Testamentseröffnung
= CAN 2019, 95 Nr. 37
Art. 20 Abs. 1 lit. a und Art. 87 IPRG; Art. 23 Abs. 1, Art. 24 Abs. 1, Art. 551 und Art. 556 ZGB; Art. 28 Abs. 2, Art. 107 Abs. 2 und Art. 308 Abs. 2 ZPO
Internationale und örtliche Zuständigkeit zur Testamentseröffnung, letzter Wohnsitz des Erblassers

Die Eröffnung letztwilliger Verfügungen ist als erbrechtliche Sicherungsmassregel eine vermögensrechtliche Angelegenheit im Sinne von Art. 308 Abs. 2 ZPO (E. 2.1).
War der Erblasser Schweizer Bürger mit Wohnsitz im Ausland, so sind die schweizerischen Gerichte am Heimatort zuständig. Massgebliches Kriterium für die Bestimmung der Zuständigkeit ist der Wohnsitz. Das IPRG bestimmt nur den Staat, in welchem eine natürliche Person ihren Wohnsitz hat. Sonst ist das ZGB massgebend (E. 3.1).
Weiss man schon zum Zeitpunkt des Einzuges in eine Wohnung, der Aufenthalt werde nur temporären Charakter haben, so ist die Absicht dauernden Verbleibens zu verneinen (E. 5.2).
Da der Wohnsitz in den USA aufgegeben wurde, ohne einen neuen zu begründen, ist der gewöhnliche Aufenthaltsort massgebend (E. 5.3).
Mangels Gegenpartei und mangels gesetzlicher Grundlage entfällt eine Parteientschädigung bei Obsiegen im einseitigen Verfahren (E. 6).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 45 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/323 du 15.03.2018
Art. 553 CC
Inventaire; succession; rectification de la décision

Kantonsgericht Basel-Landschaft 400 18 12 vom 13.03.2018
Art. 610 Abs. 3 ZGB i.V.m. Art. 261 ff. ZPO
Sicherstellung von Nachlassschulden im vorsorglichen Massnahmeverfahren, nachdem im partiellen Erbteilungsprozess auf die Stellung eines entsprechenden Begehrens verzichtet wurde 

Obergericht Zürich LF180003 vom 09.03.2018
Testamentseröffnung

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/335 du 06.03.2018
Art. 321 al. 1 CPC, art. 109 al. 3 et art. 133 CDPJ
Droit des successions; certificat d'héritier; motivation de la demande; décision d'irrecevabilité

Si le recourant se borne à reprendre les conclusions formulées en première instance – à savoir la plainte pour falsification de l’acte d’hérédité et la demande de blocage de la procédure de partage –, conclusions pour lesquelles le premier juge s’est déclaré incompétent, respectivement qui ne donnaient pas lieu à une modification du certificat d’héritiers, la motivation du recours est totalement déficiente et le recours doit être déclaré irrecevable, selon l’art. 322 al. 1 CPC (consid.
5.2).
Art. 321 Abs. 1 ZPO, Art. 109 Abs. 3 und Art. 133 CDPJ
Erbbescheinigung

Wiederholt die Beschwerdeführerin lediglich die in erster Instanz formulierten Anträge – nämlich die Beschwerde der Fälschung des Testaments und den Antrag auf Sistierung des Teilungsverfahrens –, für die sich die Vorinstanz für unzuständig erklärte bzw. die keine Änderung der Erbbescheinigung zur Folge hatte, so ist die Beschwerde offensichtlich unbegründet und gemäß Art. 322 Abs. 1 ZPO für unzulässig zu erklären (E. 5.2).

Kantonsgericht Graubünden ZK1 17 124 vom 05.03.2018
Anordnung einer Erbenvertretung
War bei Anordnung einer Erbenvertretung betreffend einer genau bestimmter Liegenschaft unklar, in wessen Eigentum sie sich befindet, wird das Urteil aufgehoben und zur Neubeurteilung an die Vorinstanz zurückgewiesen (E. 4.5).
= PKG 2018, 12 Nr. 2
Berufung gegen einen Entscheid des Einzelrichters in Zivilsachen am Regionalgericht in einer Auseinandersetzung um die Bestellung eines Erbenvertreters nach Art. 602 Abs. 3 ZGB. Grundsätzliches (Erw. 4.2). 
Streitwertfestlegung nach richterlichem Ermessen gestützt auf Art. 91 Abs. 1 und 2 ZPO in Verbindung mit Art. 92 Abs. 1 und 2 ZPO (Erw. 1.1).

Tribunale d'appello Ticino 11.2016.25 del 02.03.2018
Art. 626 CCC
Divisione ereditaria: contestazione d'inventario: obbligo di collazione

Collazione; divisione ereditaria; inventario
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 68 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunale d'appello Ticino 11.2016.94 del 01.03.2018
Art. 610 CC; art. 227 CPC
Divisione ereditaria, mutazione dell'azione in corso di causa

Azione di divisione; scambio di scritti e preparazione del dibattimento
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 67 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/298 du 26.02.2018
Art. 573 CC
Répudiation (droit successoral); liquidation officielle; exécuteur testamentaire

En cas de répudiation par le seul héritier légal du testateur, l'art. 573 al. 1 CC s'applique, même si l'héritage n'est pas insolvable (consid.
2.3).
Art. 573 ZGB
Ausschlagung; Erbschaftsliquidation; Willensvollstrecker
Schlägt der einzige gesetzliche Erbe des Erblassers aus, findet Art. 573 Abs. 1 ZGB Anwendung, auch wenn die Erbschaft nicht überschuldet ist (E. 2.3).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 43 (Anmerkungen von Urs Fasel)
= successio 14 (2020) 27 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)

Appellationsgericht Basel-Stadt VD.2017.200 vom 22.02.2018
Administrative Suspendierung der Beurkundungsbefugnis
= successio 13 (2019) 29 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)

Kantonsgericht Schwyz ZK2 2018 17 vom 19.02.2018
Eröffnung Ehe- und Erbvertrag sowie eigenhändige letztwillige Verfügung

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/122 du 19.02.2018
Art. 559 CC; Art. 261 et 269 CPC
Mesure provisionnelles, droit des successions, legs, certificat d'héritier

Il n'est en effet pas admissible d'introduire en appel un vrai novum dans le but de prouver un fait ou un moyen de preuve qui, en faisant preuve de la diligence nécessaire, aurait déjà pu être présenté en première instance (pseudo novum) (consid. 2.3).
Les mesures provisoires selon art. 261 ss. CPC ne sont pas liées par les délais des règles des mesures de sûreté du droit successoral (E. 3.4.3).
Les héritiers institués ne peuvent obtenir un certificat d'héritiers que pour autant que leur qualité d'héritier n'ait pas été contestée par les héritiers légaux ou les personnes gratifiées par des institutions d'héritier plus anciennes ou en même temps qu'un autre héritier institué. En revanche, les légataires et bénéficiaires de charges, l'époux usufruitier hors réserve (art. 473 CC), l'exécuteur testamentaire, le représentant de la succession (art. 602 CC), le tiers non héritier acquéreur d'une part héréditaire (art. 635 CC) et les créanciers de la succession n'ont pas qualité pour contester la qualité d'héritier (consid.
3.4.4).
Art. 559 ZGB, Art. 261 und 269 ZPO
Sicherungsmassregeln; Ausstellen des Erbscheins

Es ist nicht zulässig, ein echtes Novum in der Berufung einzuführen, um eine Tatsache oder einen Nachweis zu erbringen, die bei Anwendung der erforderlichen Sorgfalt bereits in erster Instanz hätte vorgelegt werden können (E. 2.3).
Provisorische Massnahmen nach Art. 261 ff. ZPO sind nicht an die Fristen von Sicherungsmassregeln der erbrechtlichen Bestimmungen gebunden (E. 3.4.3).
Eingesetzte Erben können nur dann einen Erbschein erhalten, wenn ihre Eigenschaft als Erbe nicht von den gesetzlichen Erben oder berechtigten Personen, von älteren Verfügungen von Todes wegen oder einem anderen eingesetzten Erben angefochten wird. Demgegenüber sind Vermächtnisnehmer und Begünstigte, die nicht pflichtteilsgeschützte Nutzniesser (Art. 473 ZGB), der Willensvollstrecker, der Vertreter der Erbengemeinschaft (Art. 602 ZGB), der nicht erbende Dritte, der einen Erbanteil erwirbt (Art. 635 ZGB) und die Gläubiger der Erbfolge nicht berechtigt, den Status des Erben anzufechten (E. 3.4.4)

Obergericht Solothurn OGBES.2017.6 vom 16.02.2018
Erbschaftsinventar

Obergericht Zürich SB170333 vom 13.02.2018
Urkundenfälschung (Testament)

Kantonsgericht Schwyz ZK2 2017 85 vom 12.02.2018
Erbausschlagung
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 42 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Obergericht Zürich LF180008 vom 12.02.2018
Erbschein
Erwägungen auf einem Erbschein haben keine persönlichkeitsverletzende Wirkung und führen nicht zu einer Missachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen (E. 4).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 43 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/177 du 07.02.2018
Art. 593 CC
Droit formateur, succession, répudiation (droit successoral), liquidation officielle

Si une héritière déclare expressément qu'elle accepte la succession sans conditions ni réserves, cette déclaration de volonté est irrévocable, et la prive de la possibilité de revenir sur sa volonté, sauf vice du consentement.
(consid. 3.3).
Art. 593 ZGB
Ausschlagung; Amtliche Liquidation

Erklärt eine Erbin ausdrücklich, dass sie die Erbfolge ohne Bedingungen und Vorbehalte annimmt, ist diese Willenserklärung unwiderruflich, es sei denn, es liegt ein Mangel in ihrer Willensäusserung vor (E. 3.3).

Cour de Justice Genève ATA/127/2018 du 06.02.2018
LHID.art. 1 al. 1, art. 2 al. 1 let. a, art. 13 al. 1 et art. 14 al. 1 LHID; art. 1 let. a ch. 3 LCP; art. 46, art. 47 al. 1 let. a, art. 49, art. 50, art. 52 al. 2-5 LIPP; art. 1-3 LEFI
Impôt cantonal et communal; harmonisation fiscale; calcul de l’impôt; impôt sur la fortune; procédure d’estimation; héritier légal; succession; immeuble; copropriété; valeur fiscale; interprétation (sens général); lacune (législation)

Aucune volonté claire ne ressort du texte de la loi ni des travaux préparatoires concernant le fait de savoir si la LEFI prolonge la suspension de l'adaptation de la valeur d'estimation en cas de succession au sens de l'art. 52 al. 4 let. b LIPP. Il s'agit d'une lacune que le juge peut combler, tout en restant lié par un texte clair et sans équivoque et ne pouvant s'en écarter que s'il existe des motifs sérieux de penser que sa lettre ne correspond pas en tous points au sens véritable de la disposition visée. Il convient dès lors de faire prévaloir l'interprétation littérale de la LEFI, qui est d'ailleurs une lex specialis ainsi qu'une norme postérieure par rapport à la LIPP. Il faut par conséquent admettre que la LEFI prolonge la suspension de l'adaptation de la valeur d'estimation en cas de succession au sens de l'art.
52 al. 4 let. b LIPP.

Obergericht Zürich PF170053 vom 05.02.2018
Art. 602 Abs. 1 ZGB, Art. 320 Abs. 1 StGB, Art. 49 und Art. 65 SchKG, Art. 131 Abs. 2 und 3 GOG
Schulden des Erblassers und Amtsgeheimnis des Erbschaftsgerichts

Wer glaubhaft macht, dass ihm ein Anspruch gegen den Erblasser zustand, kann vom Erbschaftsgericht die nötigen Auskünfte verlangen, um diese Ansprüche durchzusetzen.
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 41 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/138 du 31.01.2018 
Art. 517 CC
Exécuteur testamentaire, décision d'irrecevabilité

Un recours contre un certificat d’héritier, lequel comprend la désignation de l’exécuteur testamentaire, est irrecevable si le recourant entend revenir sur la question de l’étendue de son mandat qu’il a omis de contester en temps utile.
Art. 517 ZGB
Willensvollstreckung

Die Berufung gegen einen Erbschein, welcher auch die Bestellung des Testamentsvollstreckers umfasst, ist unzulässig, wenn der Beschwerdeführer beabsichtigt, auf die Frage nach dem Umfang seines Mandats zurückzukommen, welches er nicht rechtzeitig angefochten hatte.
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 39 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Obergericht Zürich PF180002 vom 31.01.2018
Öffentliches Inventar, Fristansetzung
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 40 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal Fribourg 101 2017 347 du 31.01.2018
Art. 609 al. 1 CC
Intervention au partage, nomination d'un mandataire professionnel
"Recours" (en réalité appel) du 30 octobre 2017 contre la décision de la Juge de paix de la Sarine du 16 octobre 2017

= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 67 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal HC/2018/138 du 31.01.2018
Art. 517 CC; exécuteur testamentaire; décision d'irrecevabilité
= successio 14 (2020) 23 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)

Kantonsgericht Basel-Landschaft 400 17 305 vom 30.01.2018
Art. 607 bzw. Art. 610 ZGB
Klage des Willensvollstreckers auf Auskunftserteilung durch die Erben
Zum Inhalt einer Informationsklage nach Art. 607 und 610 ZGB gehört nicht wie die Erfolgsaussichten auf Durchsetzung allfälliger erbrechtlicher Ansprüche, aufgrund der erhaltenen Informationen, sind (E. 3.1).
Miterben und Willensvollstrecker haben ein berechtigtes Interesse daran, umfassende Auskunft über allfällige Kaufpreiszahlungen aus einem Aktienkaufvertrag mit dem Erblasser zu erhalten (E. 3.2).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 38 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Kantonsgericht Basel-Landschaft 400 17 296 vom 30.01.2018
Art. 474 Abs. 1 und Art. 528 Abs. 1 ZGB
Herabsetzung einer lebzeitigen Liegenschaftsübertragung (gemischte Schenkung) mit vorbehaltener Nutzniessung respektive vorbehaltenem Wohnrecht; Würdigung eines gerichtlichen Schätzungsgutachtens; Berücksichtigung wertvermehrender Investitionen; Quotenmethode zur Ermittlung des Schenkungsumfangs im Todeszeitpunkt, Nichtberücksichtigung der Nutzniessung respektive des Wohnrechts; fehlende Gutgläubigkeit 
= iusNet ErbR 23.10.2018 (
Isabel Höhener, Auskunftspflicht des Erben trotz Ausgleichungsdispens)
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 21 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/90 du 30.01.2018
Art. 107 al. 1 let. f CPC
Dépens; droit des successions

L'art. 107 al. 1 let. f CPC peut aussi trouver application lorsqu'il s'avère que la partie recourante a fait un usage dilatoire et abusif de la procédure (consid 3.2.1).
Si les héritiers ne coopèrent pas à la préparation des faits pour l'exécuteur testamentaire ainsi que pour l'autorité de surveillance, les frais judiciaires peuvent leur être imposés, même s'ils ne sont pas soumis (consid.
3.3).
Art. 107 Abs. 1 lit. f ZPO
Kostenfolgen

Art. 107 Abs. 1 lit. f ZPO kann auch dann Anwendung finden, wenn sich herausstellt, dass die Beschwerdeführerin das Verfahren nur langsam und missbräuchlich angewandt hat (E. 3.2.1).
Sind die Erben bei der Erstellung des Sachverhalts gegenüber dem Willensvollstrecker wie auch gegenüber der Aufsichtsbehörde unkooperativ, können ihnen die Prozesskosten auferlegt werden, auch wenn sie im Prozess nicht unterliegen (E. 3.3).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/77 du 30.01.2018
Art. 518 CC, art. 107 al. 1 let. f CPC
Exécuteur testamentaire, autorité de surveillance, dépens

La mission d’exécuteurs testamentaires a essentiellement pour but de préparer le partage de la succession. Par conséquent, l’instruction de distinguer, dans le cadre des opérations futures liées au partage, les biens successoraux qui seront soumis à l’usufruit de ceux qui reviendront à un hériter en pleine propriété apparaît indispensable pour mener à bien la liquidation de la succession (consid. 3.3.2).
Si les héritiers ne coopèrent pas à la préparation des faits pour l'exécuteur testamentaire ainsi que pour l'autorité de surveillance, les frais judiciaires peuvent leur être imposés, même s'ils ne sont pas soumis (consid.
4.3).
Art. 518 ZGB, Art. 107 Abs. 1 lit. f ZPO
Pflichten des Willensvollstreckers; Kostenfolgen

Die Hauptaufgabe des Willensvollstreckers ist die Vorbereitung der Erbteilung. Die mit der Teilung verbundene Anweisung, dass das nutzungsberechtigte Erbgut von demjenigen zu unterscheiden sei, welches an einen Erben zu vollem Eigentum übergeht, erscheint daher für die erfolgreiche Abwicklung der Erbfolge unerlässlich (E. 3.3.2).
Sind die Erben bei der Erstellung des Sachverhalts gegenüber dem Willensvollstrecker wie auch gegenüber der Aufsichtsbehörde unkooperativ, können ihnen die Prozesskosten auferlegt werden, auch wenn sie nicht unterliegen (E. 4.3).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 37 (Anmerkungen von Urs Fasel)
= successio 14 (2020) 32 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2017/1154 du 30.01.2018
Art. 518 CC
Droit des successions, exécuteur testamentaire, diligence, inventaire, révocation (en général).

La révocation de l'exécuteur testamentaire a des conséquences majeures sur l'administration future de la succession, l'autorité de surveillance n'ayant pas le pouvoir de nommer un remplaçant à l'exécuteur testamentaire destitué et, faute de désignation d'un exécuteur testamentaire de remplacement par le disposant, les héritiers devant liquider eux-mêmes la succession (consid. 3.2.4)
Un décalage temporel pour dresser un inventaire du patrimoine successoral ne génère un dommage ou un risque concret que s’il se traduit par une liste incomplète ou inexacte des actifs mobiliers concernés. Ainsi, même tardif, un inventaire au contenu authentique n’entraîne pas de préjudice et ne saurait fonder la destitution d’un exécuteur testamentaire (consid.
3.3.2).
Art. 518 ZGB
Absetzung eines Willensvollstreckers

Der Widerruf des Testamentsvollstreckers hat erhebliche Auswirkungen auf die künftige Verwaltung der Erbfolge, da die Aufsichtsbehörde nicht befugt ist, einen Ersatz für den abgesetzten Testamentsvollstrecker zu bestellen und die Erben die Erbfolge selbst liquidieren müssen (E. 3.2.4).
Eine zeitliche Verzögerung bei der Inventarisierung des Nachlasses führt nur dann zu konkreten Schäden oder Risiken, wenn sie zu einer unvollständigen oder ungenauen Auflistung der betroffenen Güter führt. So verursacht ein Inventar mit authentischem Inhalt auch bei Verspätung keinen Schaden und kann nicht die Grundlage für die Entlassung eines Testamentsvollstreckers sein (Begründung 3.3.2).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 38 (Anmerkungen von Urs Fasel)
= successio 14 (2020) 31 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)
​​​​​​​

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/230 du 26.01.2018
Art. 585 CC et art. 40 LMSD
Bénéfice d'inventaire, blocage, impôt sur les successions et les donations.

Quand la procédure de bénéfice d'inventaire a pris fin et le certificat d'héritiers a été délivré, il en résulte que l'art. 585 CC, qui régit la situation des héritiers pendant l'inventaire, n'est plus applicable. Ainsi, les comptes de la succession peuvent être débloqués et les impôts payés (consid.
4.3).
Art. 585 ZGB und Art. 40 LMSD
Inventarisierungsverfahren, Blockierung, Erbschaftsteuern

Ist das Inventarisierungsverfahren beendet und die Erbenbescheinigung ausgestellt worden, so ist Artikel 585 ZGB, welcher die Situation der Erben während der Inventur regelt, nicht mehr anwendbar. Somit dürfen die Konten des Nachlasses deblockiert und die Steuern bezahlt werden (E. 4.3).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 37 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/167 du 26.01.2018
Art. 566 al. 2 CC et art. 59 al. 2 let. a CPC
Intérêt digne de protection, insolvabilité, succession, répudiation (droit successoral), notoriété.
 
Conformément à l’art. 573 CC, si un solde d’actifs subsiste après le paiement des dettes de la succession, ce dernier reviendra aux ayants droit connus comme s’ils n’avaient pas répudié la succession. Partant, l’éventuel montant au compte d’actifs qui résulterait de la liquidation de la succession serait attribué aux héritiers, un recourant n’ayant par conséquent aucun intérêt juridique à recourir (consid. 1.3).
Aux termes de l’art. 566 al. 2 CC, la succession est censée répudiée lorsque l’insolvabilité du défunt était notoire ou officiellement constatée à l’époque du décès. Pour être notoire, l’insolvabilité doit être connue de tiers appartenant au même cercle que le de cujus (consid.
3.2).
Art. 566 Abs. 2 ZGB und Art. 59 Abs. 2 lit. a ZPO
Schutzwürdige Interessen, Insolvenz, Ablehnung (Erbrecht), Offenkundigkeit

Verbleiben nach der Begleichung der Nachlassschulden Vermögenswerte, so fallen diese gemäss Art. 573 ZGB an die Berechtigten zurück, als ob sie die Erbschaft nicht ausgeschlagen hätten. Folglich würde jeder Betrag, der nach der Liquidation des Nachlasses besteht, den Erben zugewendet werden, so dass ein Anspruchsberechtigter kein schutzwürdiges Interesse nach Art. 59 Abs. 2 lit. a ZPO hat (E. 1.3).
Gemäss Art. 566 Abs. 2 ZGB gilt die Erbfolge als abgelehnt, wenn die Insolvenz des Verstorbenen zum Zeitpunkt des Todes offenkundig oder amtlich festgestellt war. Um offenkundig zu sein, muss die Insolvenz Dritten bekannt sein, die dem gleichen Kreis wie der Verstorbene angehören (E. 3.2).

Obergericht Aargau WBE.2017.373 vom 24.01.2018
= AGVE 2018, 329 Nr. 35

Grundbuch
Eintragung der Ehefrau als Alleineigentümerin einer Liegenschaft gestützt auf den Todesschein des Ehemannes und die Ehegattengesellschaft mit Anwachsungsvereinbarung.
Bedeutung der Grundbuchanmeldung gestützt auf die Erbbescheinigung, wenn die Liegenschaft bereits veräussert worden ist.

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/160 du 23.01.2018
Art. 126 und 319 let. b ch. 2 CPC
Action en nullité des successions, plainte pénale, suspension de la procédure, dommage irréparable, décision d'irrrecevabilité

Le refus de suspendre la procédure civile afin d'attendre l'issue de la procédure pénale n'entraîne pas un préjudice irréparable, puisque les frais de la procédure sont supportés par la partie perdante et que le juge civil n'est pas lié par le jugement du juge pénal (consid.
1.4).
Art. 126 und 319 lit. b Ziff. 2 ZPO
Verfahrenssistierung; nicht leicht wieder gutzumachender Nachteil

Die Ablehnung ein Zivilverfahren zu sistieren, um den Ausgang eines Strafverfahrens abzuwarten, führt nicht zu einem nicht leicht wieder gutzumachendem Nachteil, da die Prozesskosten von der unterliegenden Partei getragen werden und der Zivilrichter nicht an das Urteil des Strafrichters gebunden ist (E. 1.4).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/51 du 23.01.2018
Art. 602, 607 et 610 CC, art. 70 al. 1 et 261 al. 2 CPC
Mesure provisionnelle, légitimation active et passive, obligation de renseigner, héritier

Le fait d’être exposé au paiement d’une somme d’argent n’est pas irréparable en sens de l'art. 319 let. b ch. 2 CPC dès lors que la perspective d’en obtenir restitution en cas de gain du procès subsiste. Par ailleurs une captation d’héritage ne constitue pas toujours un motif d’indignité (consid. 1.4).
Faute de démontrer l’existence d’un préjudice difficilement réparable en sens de l'art. 319 let. b ch. 2 CPC, le recours est irrecevable (consid. 2.1).
En ce qui concerne une mesure provisionelle, il n'existe pas une consorité matérielle nécessaire (consid. 4.3).
Un risque d’altération peut constituer la condition du préjudicie difficilement réparable (consid.
5.3).
Art. 602, 607 und 610 ZGB, Art. 70 Abs. 1 und 261 Abs. 2 ZPO
Aussetzen des Verfahrens ; Strafrechtliche Beschwerde

Die Tatsache, dass man auf Zahlung eines Geldbetrages beklagt wird, ist nicht irreparabel im Sinne von Art. 319 lit. b Ziff. 2 ZPO, solange die Aussicht auf Rückerstattung im Falle eines erfolgreichen Verfahrens besteht. Darüber hinaus stellt eine Erbenermittlung nicht immer einen Grund für Unwürdigkeit dar (E. 1.4).
Kann das Bestehen eines schwer zu behebenden Schadens im Sinne von Art. 319 lit. b Ziff. 2 ZPO nicht nachgewiesen werden, ist die Klage unzulässig (E. 2.1).
Bezüglich einer Sicherungsmassnahme besteht keine materielle Streitgenossenschaft (E. 4.3).
Ein Änderungsrisiko kann einen nicht leicht wiedergutzumachenden Nachteil darstellen (E. 5.3).

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/91 du 19.01.2018
Art. 517 CC
Exécuteur testamentaire, révocation (en général), succession, inventaire 

En principe, l'exécuteur testamentaire a les droits et les devoirs de l'administrateur officiel d'une succession (art. 518 al. 1 CC). Cette règle étant de nature dispositive, le de cujus peut étendre les pouvoirs de l'exécuteur testamentaire ou, au contraire, les limiter à certains aspects de la liquidation de la succession, à certains biens ou à une certaine durée (consid. 4.2.1).
L'exécuteur testamentaire est tenu de renseigner les héritiers sur les faits importants pour le partage de la succession et sur les activités déployées dans le cadre de sa mission. L'absence de renseignements ou des renseignements erronés, par exemple pour se favoriser personnellement, peuvent engager sa responsabilité (consid. 4.2.4).
L'intimé ne s'est pas comporté avec bonne foi (art. 2 CC) s'il ne renseignant pas l'autorité et la représentante légale de l'héritier des retraits ayant mis le compte à zéro. Surtout, il n'a pas respecté son devoir de collaborer à l'inventaire des biens de la succession. Ses explications tardives selon lesquelles il aurait remis près de 600'000 euros en quatre fois à son fils et qu'il ignore totalement ce qu'il est advenu de cet argent ne sont guère crédibles. Il se justifie alors d'annuler la décision entreprise et de retourner la cause au premier juge pour qu'il procède à une nouvelle audition de l'intimé afin que celui-ci donne des détails sur la remise de ces fonds, les instructions reçues, leur destination, leur affectation ou leur dépôt et qu'il produise tout document utile pour étayer ses explications. Ce n'est que si l'intimé ne collabore à nouveau pas et ne saisit pas cette ultime opportunité de corriger le cas échéant l'inventaire civil que sa destitution, comme ultima ratio, devra le cas échéant être prononcée (consid.
4.3.2.).
Art. 517 ZGB
Absetzung des Willensvollstreckers

Der Willensvollstrecker hat grundsätzlich die Rechte und Pflichten eines Erbschaftsverwalters (Art. 518 Abs. 1 ZGB). Da diese Regel dispositiver Natur ist, kann der Verstorbene die Befugnisse des Willensvollstreckers erweitern oder auf bestimmte Aspekte der Liquidation, auf bestimmte Güter oder auf eine bestimmte Dauer beschränken (E. 4.2.1).
Der Willensvollstrecker ist verpflichtet, die Erben über die für die Erbteilung wichtigen Tatsachen und die im Rahmen seines Auftrags ausgeführten Tätigkeiten zu informieren. Das Fehlen von Informationen oder fehlerhafte Informationen, zum Beispiel um sich selber zu begünstigen, kann zur Verantwortlichkeit des Willensvollstreckers führen (E. 4.2.4).
Der Beklagte hat nicht in gutem Glauben gehandelt (Art. 2 ZGB), wenn er die Behörde und den gesetzlichen Vertreter des Erben nicht über die Auszahlungen informiert hat, die das Konto auf Null gesetzt haben. Vor allem respektierte er seine Pflicht zur Mitarbeit bei der Inventarisierung des Nachlasses nicht. Seine späten Erklärungen, dass er seinem Sohn fast 600.000 Euro in vier Raten gegeben habe und dass er keine Ahnung habe, was mit diesem Geld passiert sei, sind kaum glaubwürdig. Es ist in einem solchen Fall gerechtfertigt, die getroffene Entscheidung aufzuheben und die Sache dem ersten Richter zur erneuten Anhörung des Beklagten vorzulegen, um Einzelheiten über die Lieferung dieser Gelder, die erhaltenen Anweisungen, ihren Bestimmungsort, ihre Zuteilung oder Hinterlegung zu erläutern und alle nützlichen Dokumente zur Unterstützung seiner Erklärungen vorzulegen. Nur wenn der Beklagte wieder nichts zur Aufklärung beiträgt und diese letzte Gelegenheit zur Korrektur des Inventars nicht nutzt, muss seine Entlassung angeordnet werden (E. 4.3.2.).
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 36 (Anmerkungen von Urs Fasel)
= successio 14 (2020) 28 (Anmerkungen von Hans Rainer Künzle)

Cour de Justice Genève ATA/45/2018 du 16.01.2018
Art. 537 al. 1, art. 560 al. 1 et 2 CC; art. 1, art. 2 LEFI; art. 14 al. 1 LHID; art. 48, art. 50 al. 1, art. 52 al. 2, 3 et 4 let. b, art. 60 al. 1 LIPP
Assujettissement (impôt); calcul de l’impôt; communauté héréditaire; héritier légal; impôt sur la fortune; partage successoral; procédure d’estimation; quote-part; succession; valeur vénale (sens général); usufruit

L'héritier acquière la propriété de la succession à compter de l'ouverture de celle-ci et doit, dès cet instant, l'ajouter à ses propres éléments imposables. La fortune grevée d'usufruit est imposable auprès de l'usufruitier. Par ailleurs, l'évaluation des immeubles autres que locatifs est faite par des commissions d'experts et vaut pour une période de dix ans (période décennale). Cette estimation peut être revue notamment lorsque, pendant cette période, un immeuble est aliéné à titre onéreux ou à titre gratuit, ou dévolu pour cause de mort. Pour le reste de la période décennale, l'adaptation de la valeur d'estimation est suspendue en cas de succession, pour le logement principal de la personne décédée, s'il est attribué en propriété ou en usufruit à un héritier qui faisait ménage commun avec elle, tant que cet héritier continue à occuper personnellement le logement comme résidence principale.
= not@lex 12 (2019) 119 (Anmerkungen von Michael Monod/Virginie Mecic/Ludovic Fuchs)
Art. 560 CC; art. 50, 60 LIPP/GE
Évaluation de l'usufruit; suspension de l'adaption de la valeur fiscale des biens en usufruit; bouclier fiscal

Obergericht Zürich PF170052 vom 15.01.2018
Ausschlagung der Erbschaft (Kostenfolge)
Beschwerde gegen ein Urteil des Einzelgerichtes in Erbschaftssachen des Bezirksgerichtes Horgen vom 15. November 2017 (EN170088)

Die Kosten der Protokollierung der Ausschlagungserklärung trägt die Person, welche die Ausschlagung erklärt (E. 3.2).
Bei einem unterdurchschnittlichen Aufwand kann von der Praxis (Fr. 150.--) abgewichen werden (E. 3.3).

Obergericht Zürich LF170058 vom 12.01.2018
Testamentseröffnung
= njus.ch Erbrecht Entwicklungen 2018, 34 (Anmerkungen von Urs Fasel)

Tribunal Cantonal Vaud HC/2018/67 du 10.01.2018
Art. 209, 490 et 553 CC
Inventaire, succession, liquidation du régime matrimonial, dette de la masse, bien propre, acquêt

Selon la règle de l'art. 209 al. 2 CC, une dette grève la masse avec laquelle elle est en rapport de connexité ou, dans le doute, les acquêts. La connexité entre une dette et une masse matrimoniale est établie s’il existe entre elles un lien ou une dépendance, notamment au vu de l'origine de la dette, de son but ou de son contenu. L’origine de la dette concerne le moment où la dette a été contractée, les dettes antérieures au mariage étant rattachées aux biens propres. Pour ce qui est des dettes nées pendant le mariage, elles sont rattachées à la masse à laquelle elles procurent un avantage. Pour ce qui est du but de la dette, celle contractée pour acquérir des effets destinés exclusivement à l’usage personnel d’un époux devrait en principe être rattachée aux propres de cet époux. Selon le Message du Conseil fédéral, les effets personnels sont des choses mobilières qui sont la propriété d’un époux et qui sont affectés, de par leur nature ou même par la destination qui leur est donnée, à l’usage propre et exclusif de leur propriétaire. Il doit s’agir d’un usage personnel exclusif, ce qui n’est pas le cas de l’argent ou de créances. De plus, l’usage n’est pas exclusif si l’objet est également utilisé par le conjoint ou les enfants (consid 3.2).
Une simple affirmation selon laquelle un don n'a été consenti exclusivement pour l’usage personnel et appartient donc à ses biens propres ne suffit pas à lever le doute, de l'art. 209 al. 2 CC, qui doivent conduire à considérer que ces dettes grèvent les acquêts (consid.
3.3).
Art. 209, 490 und 553 ZGB
Inventar, güterrechtliche Auseinandersetzung

Gemäss Art. 209 Abs. 2 ZGB wird eine Schuld auf die Masse, mit der sie verbunden ist, oder im Zweifelsfall auf den Erwerb erhoben. Der Zusammenhang zwischen einer Schuld und einem ehelichen Vermögen wird hergestellt, wenn zwischen ihnen eine Beziehung oder Abhängigkeit besteht, insbesondere im Hinblick auf die Herkunft der Schuld, ihren Zweck oder ihren Inhalt. Der Ursprung der Schuld betrifft den Zeitpunkt, an dem die Schuld begründet wurde, so werden die Schulden vor der Eheschließung an das Eigengut selbst geknüpft. Was die während der Ehe entstandenen Schulden betrifft, so sind sie mit der Masse verbunden, der sie einen Vorteil verschaffen. Was den Zweck der Schuld betrifft, so sollte die Schuld, die für den Erwerb von Gütern aufgewendet wird, die ausschliesslich für den persönlichen Gebrauch eines Ehepartners bestimmt sind, grundsätzlich mit der eigenen Schuld dieses Ehepartners verbunden sein. Gemäss der Botschaft des Bundesrates sind persönliche Gegenstände bewegliche Sachen, die Eigentum eines Ehepartners sind und die durch ihre Art oder gar durch den Zweck, für den eigenen und ausschliesslichen Gebrauch durch den Eigentümer betroffen sind. Sie müssen ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt sein, was bei Geld oder Forderungen nicht der Fall ist. Darüber hinaus ist die Nutzung nicht ausschliesslich, wenn das Objekt auch vom Ehepartner oder von Kindern genutzt wird (E. 3.2).
Eine blosse Behauptung, eine Schenkung sei nur für den persönlichen Gebrauch verwendet worden und somit dem Eigengut zuzurechnen, reicht nicht aus um die Vermutung von Art. 209 Abs. 2 ZGB umzustossen (E. 3.3)

Kantonsgericht Freiburg 105 2017 96 vom 08.01.2018
Réalisation d'une part de communauté comprise dans la masse en faillite (art. 16 OPC), compensation (art. 213 LP); Plainte du 28 juillet 2017 contre la décision de l’Office cantonal des faillites du 17 juillet 2017